Slowenien

Biker Infos

Allgemeines:
Seit 1991 ist Slowenien unabhängig und grenzt an Italien, Oesterreich, Ungarn und Kroatien. Geographisch gesehen liegt Slowenien am Knotenpunkt der Alpen, des Mittelmeers, der Pannonischen Ebene und der Dinarischen Bergwelt. Das Land ist besonders im Norden an der Grenze zu Oesterreich recht bergig, was sich auch in der Landesflagge zeigt, wo der höchsten Berg des Landes - den "dreiköpfigen" Triglav (2864 m.ü.M.), dargestellt ist. Dieser befindet sich im einzigen und gleichnamigen Nationalpark des Landes, dem Triglav Nationalpark. In Slowenien überwiegt die Farbe Grün - Wälder bedecken fast 60% des Landes. Die slowenische Landschaftsvielfalt prägen auch viele, häufig noch sehr saubere Gewässer wie Bäche, Flüsse und Seen. Die wichtigsten Flüsse sind Soca, Save (entspringen in den Julischen Alpen) Drau und Mur. Im Südwesten des Landes besitzt Slowenien auch noch eine kleine, aber immerhin 46,5 km lange Küste (Adria).

Radfahren in Slowenien:
"Wenn ich gewusst hätte, wie schön Slowenien ist, wäre ich wohl nicht erst in diesem Jahr dort gewesen..." Bis vor kurzem wusste ich nichts über dieses Land - bei der Tour-Vorbereitung dann wuchsen die Erwartungen und während der Tour wurden diese Erwartungen erfüllt und sogar übertroffen. Denn Slowenien hat landschaftlich wirklich viel zu bieten, was das Radler-Herz höher schlagen lässt. Auf unserer 450 km langen Tour durch den Norden und Westen Sloweniens erlebten wir Strassen mit kaum Verkehr. Die Strassenqualität wechselte abseits der Ballungsgebiete zwischen sehr gutem Asphalt, holprigem Asphalt und Schotterstrasse. Fahrradwege gibt es manchmal, Seiten- oder Fahrradstreifen sind auf den engen Strassen in den Bergregionnen dagegen eher selten. Wir fuhren entlang wundschön türkis schimmernden Bächen und Flüssen, erlebten viele Stunden in ruhigem wäldlichem Gebiet und während wir (nicht zu selten) steile Aufstiege und kurvenreiche Abfahrten bewältigten, überraschten unsere Sinne nicht selten neue, unerwartete Landschaftsblicke, z.B. auf wunderbare Berggipfel, breite Flüsse oder riesige grüne Wiesen etc. Unsere Mittags-Teller in den Restaurants waren jeweils prall gefüllt und verglichen mit der Schweiz so günstig... Ein Traum für jeden Biker-Magen und jedes Biker-Portemonnaie (Bsp: 2 Personen mit je riesigem Salat, Hauptspeise mit riesig viel Fleisch und je 2 Getränke für total weniger als 30 Euro.)

Klima / Wetter:
In den Bergen überwiegt das Alpenklima, die Küstenregion prägt das submediterrane Klima und in den Ebenen des Nordostens herrscht kontinentales Klima. Die Durchschnittstemperaturen im Juli liegen um 20 Grad. Auf unserer Tour im Mai 2013 war es durchgehend bewölkt, glücklicherweise aber erlebten wir kaum Regen. Da auf Ende Woche Schneefall bis in Tieflagen gemeldet war, entschieden wir uns nach dem Vrsic Pass im Triglav NP spontan weiter südwärts nach Triest zu fahren und schon bald nach dem Pass spürten wir das plötzlich angenehme, mildere Klima.

Uebernachtung / Campen
In Slowenien gibt es so viele Felder, Wälder, Flüsse und Bäche und das in unbewohnten Gebieten, dass es für uns problemlos war, wild zu campieren.
Bei der Routenplanung zu berücksichtigen:
- Bled und Umgebung
- Triglav Nationalpark
- Tropfsteinhöhlen (z.B. Höhlen von Postojna UNESCO)

Anforderungen:
Wir wurden ehrlich gesagt etwas überrascht von den teilweisen sehr harten (steilen) Aufstiegen um 14%. Als Tourenfahrer mit Gepäck war dies uns dann tatsächlich auch mal zuviel, weshalb wir zum Stossen gezwungen wurden...

Persönliche Bewertung:
Auch wenn ich die steilen (kaum fahrbaren) Aufstiege negativ bewerte, bleibt Slowenien dank diesem vielfältigen Angebot von Gebirge, Meer, Ebenen, Wald, Flüsse Seen allemals sehr empfehlenswert!