Luxemburg

Biker Infos

Allgemeines:
Luxemburg gehört zusammen mit Belgien und den Niederlanden zu den Beneluxländern und ist mit einer Fläche von rund 2586 km2 der zweitkleinste Staat innerhalb der EU. (Als Vergleich Fläche Schweiz 41'285 km2). Das Land grenzt im Süden an Frankreich, im Westen an Belgien und im Osten an Deutschland. Drei offizielle Sprachen werden entsprechend gelernt, nämlich Deutsch, Französisch und Luxemburgisch (vereinfacht gesagt eine Mischung aus Französisch und Deutsch). Als Währung gilt der Euro.

Landschaft:
Der Norden des Landes, ein Teil der Ardennen, wird durch tiefe Flusstäler und bewaldete Berge geprägt. Das fruchtbare Gutland (Süden) liegt mit einer Höhe von ca. 300 m.ü.M. tiefer als der Norden (ca. 500 m.ü.M.) und dient eher der Landwirtschaft und dem Weinanbau. Im Norden Luxemburgs werden 358 km2 des Landes durch den Deutsch-Luxemburgischen Naturpark geschützt. Der höchste Hügel ist mit 560 m.ü.M. der "Kneiff" in Huldingen. Bedeutende Flüsse sind die Mosel, Sauer, Our und Alzette.

Klima /Wetter:
Luxemburg hat gemässigtes mitteleuropäisches Klima, das durch atlantische Meereswinde beeinflusst wird und sich entsprechend durch milde Winter und angenehme Sommer (Durchschnittstemperaturen 15 bis 25 Grad) auszeichnet. Im Norden des Landes (Oesling) ist es meist etwas kühler als im Süden und kommt häufiger zu Niederschlägen. Während meiner Tour Anfangs April waren ständige (leichtere) Winde aus Westen spürbar. 


Radfahren:
Flach sind die Strassen in Luxemburg bestimmt nicht. Doch es gibt tatsächlich Routen, wo es sich (auch steigungstechnisch) sehr angenehm fahrradfahren lässt. Während mir der Start im südwestlichen Teil Luxemburgs als landwirtschaftlich stark geprägt und hügelig in Erinnerung bleibt, so fand ich landschaftlich besonderen Gefallen am östlichen Teil des Landes, wo wunderschöne, einsame Strassen zwischen den Ortschaften Rodershausen und Grundhof entlang der Flüsse "Our" und "Sauer" führen und mit der anschliessenden Fahrt durch das ebenso faszinierende Müllerthal mit seinen Schluchten und Wasserfällen ergänzt werden kann. Auf den kleineren Nebenstrassen hatte es kaum Verkehr. Dagegen werden die "grossen" Strassen rege benutzt. Ueberrascht wurde ich aber vom grossen Auto- Bus- und LKW Verkehr auf der Strecke Waimes - Amel - St.Vith. Die Ueberholmannöver der Luxemburger fand ich allgemein als vorsichtig, auch wenn gerade auf den grösseren Strassen durchaus mit hohen Tempi überholt wird. Offizielle Radrouten gibt es einige in Luxemburg, sind mir jedoch zu wenig bekannt.

Camping / Jugendherbergen
Jugendherbergen wie auch Campingplätze gibt es in diesem kleinen Land vorbildlich viele. Besonders in den vielen kleineren Städten aber auch entlang der Flüsse befindet sich sehr häufig Campingplätze. Wild campen ist dank der grossflächigen Natur theoretisch fast überall möglich, erlaubt ist freies campen offiziell jedoch nur auf Privatland mit Zustimmung des Besitzers.

Bei der Routenplanung zu berücksichtigen:
- Tal der Our
- Müllerthal
- Esch-sur-Sûre
- Luxemburg City

Luxemburg aus meiner Sicht:
Luxemburg gehört sicher nicht zu den Ländern, welche man unbedingt mit dem Fahrrad bereist haben muss. Aber die Nähe und Grösse dieses Landes gespickt mit dieser ursprünglichen und grossflächigen Natur können es für einen Kurz-Urlaub mit gleichzeitiger Besichtigung der spannenden Stadt von Luxemburg durchaus attraktiv machen.

Anforderungen:
Wer alle Gebiete Luxemburgs befahren will, muss schon bereit sein, ein paar Steigungen zu bewältigen.

Persönliche Bewertung:
Die Routen entlang der Our, Sauer und das Müllerthal im Osten Luxemburgs gefielen mir gut. Auch wenn die grüne und waldreiche Landschaft durchaus ihre Reize hat, fehlt mit der Zeit etwas "Ueberdurchschnittliches" bzw. ein Highlight. Für 1 - 2 Tage scheint mir Luxemburg aber durchaus empfehlenswert!