Slowakei

Biker Infos

Allgemeines:
Die Slowakei grenzt an Österreich (91 km), Polen (444 km), Tschechien (215 km), Ungarn (515 km) und die Ukraine (90 km). Die maximale Länge von West nach Ost beträgt 428 km, die maximale Breite von Nord nach Süd 195 km. Etwa 40% des Gebiets der Slowakei bedecken Wälder. Viele Gebirge prägen das Land: Die bekanntesten sind im Norden und in der Mitte des Landes, namentlich die Tatra und Fatra. Die höchste Erhebung ist mit 2.655 m der Gerlach, auch Gerlsdorfer Spitze genannt, in der Hohen Tatra. Neben dem Gerlach hat die Slowakei noch einige weitere 2000er zu bieten, die vornehmlich in der Hohen Tatra liegen.Der grösste und bekannteste Fluss in der Slowakei ist die Donau. Die grössten Städte sind Bratislava, Kosice und Presov. Seit dem 01.05.2004 ist die Slowakei Mitglied der EU.


Klima:
Die Slowakei hat ein kontinental geprägtes Klima, mit großen Unterschieden zwischen den Sommer- und Wintermonaten, so wird es im Winter recht kalt und im Sommer kann es angenehm warm werden. Die durchschnittliche Höchsttemperatur liegt in den Sommermonaten bei ca. 25° C. Der Wind kommt vorzugsweise aus Nord und Nordwest.



Radfahren:

Wer die Hauptstrasse meidet kann in der Slowakei „tagelang“ auf wenig befahrenen Nebenstrassen durch schöne Wald- und Berggebiete fahren. Regelmässigen Steigungen auf schmalen Strassen folgen rasante Abfahren. Und mit etwas Glück entdeckt man auch mal einen Fuchs, ein Reh oder Haasen am Waldrand oder im Kornfeld.



Camping:

Die Slowakei hat eine gute Dichte von Campingplätzen. Wildes campen ist m.E. offiziell nicht erlaubt, jedoch aufgrund der grossflächigen Naturlandschaft problemlos möglich.



Preisniveau:

Die Slowakei ist ein sehr günstiges Reiseland.

Meine Erfahrungen in der Slowakei:

Ueber Ungarn erreichte ich die Slowakei. Und von Anfang an spürte ich dass der Fortschritt hier nicht mit Ungarn mithalten konnte. Viele alte Fahrzeuge und wieder weniger moderne Häuser prägten das Bild. Doch sonst präsentierte sich mir ein Land voller Hügel und Gebirge, steile Auffahrten und entsprechend rasante Abfahrten durch einsame Nebenstrassen und dicht bewaldete Bergkuppen. Ich verbrachte die grösste Zeit der ca. 360 km in der Slowakei abseits der grösseren Ortschaften in schöner Landschaften und kleinen Dörfern, so traf ich verhältnismässig auf sehr wenige Menschen unterwegs. Das tolle an den Nebenstrassen war zudem, dass sie kaum befahren waren und ich so die Natur in vollen Zügen geniessen konnte; na ja abgesehen vom teilweise sehr anstrengenden Westwind. Auffällig an den Menschen in der Slowakei fand ich einen gewissen Patriotismus (?). Immer wieder entdeckte ich Männer in Tarnhosen, 2 mal überraschten mich sogar 2 ausgestellte Militär-Panzer vor einem Haus im Garten und in Banska Stiavnica ertönte in regelmässigen Abständen (militärische?) Musik aus den Lautsprechern und in vielen Ortschaften wehten Nationalfahnen von den Häusern. Einen Platz zum wild campen zu finden war aufgrund der grossen Landschafsfläche problemlos möglich. Als kleines Highlight gilt sicherlich auch die Hauptstadt Bratislava, durch welche die Donau mündet. Doch für mich wird die Slowakei grundsätzlich als Land mit schöner und hügeliger Landschaft in Erinnerung bleiben.


Anforderungen:

Während es auf dem Donauradweg (ca. 250km) vorwiegend eben ist, erlebt man in der Mittel- und Nordslowakei regelmässige Steigungen, welche jedoch vorwiegend gut zu bewältigen sind.



Persönliche Bewertung:
Landschaftlich reizvoll.