Deutschland

Biker Infos

Allgemeines:
Deutschland grenzt im Norden an die Nordsee, Dänemark und die Ostsee, im Osten an Polen und die Tschechische Republik, im Südosten an Österreich, im Süden an die Schweiz und im Westen an Frankreich, Luxemburg, Belgien und die Niederlande. Deutschland ist ein Staat, der aus 16 Ländern besteht. Meine Fahrradtour im 2005 führte durch die Länder Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg & Sachsen,  die Tour 2017 im Süden Deutschland durch die Länder Bayern & Baden-Württemberg. Rund 30 Prozent der Fläche Deutschlands sind von Wäldern bedeckt, die meisten Wälder befinden sich im Süden (Bayern, Baden-Württemberg). In Deutschland gibt es aktuell 16 Nationalparks, sie befinden sich oft im grenznahen Gebiet zu den Nachbarsstaaten bzw. an der Nord- oder Ostsee. Der höchste Berggipfel ist mit 2962 m.ü.M. die "Zugspitze", er liegt südwestlich von Garmisch-Partenkirchen im Bundesland Bayern. Unzählige schöne Flüsse durchqueren Deutschland, so z.B. der Rhein, die Weser, Elbe, Donau, Main, Spree, Neckar etc. und entlang der meisten dieser Flüsse gibt es wohl extra Fahrradwege. Im Süden des Landes, wo ich mit dem Fahrrad unterwegs war gibt es auch schöne Seen wie z.B. der Chiemsee, Tegernsee, Titisee, Walchensee, Schluchsee etc. und wer gerne Schlösser oder Burgen hat, der findet in Bayern (z.B. Schloss Hohenschwangau, Schloss Neuschwanstein) & Baden-Württemberg (z.B. Burg Hohenzollern, Schloss Heidelberg) eindrucksvolle Bauten.

Preisniveau:
Aus Schweizer Sicht ist das Preisniveau in Deutschland tief. Für 2 Abendessen inkl. Getränke zahlten wir in Oberbayern 28 Euros, eine Uebernachtung im 2 Bett Zimmer inkl. Frühstück kostete 100 - 115 Euros. Bei der Region Lindau am Bodensee war das Preisniveau etwas höher.

Uebernachtung:
Auf unserer Tour im Mai fanden wir jeweils problemlos (ohne zu reservieren) einenn Uebernachtungsort. Es gibt im Netz eine Liste mit fahrradfreundlichen Gaststätten (www.bettundbike.de), aber auch Campingplätze gibt es gerade in den touristischen Regionen zu genüge. Plätze zum wild campen wären in diesen Regionen ebenfalls zu genüge vorhanden gewesen.

Radfahren:
Deutschland gilt als Fahrrad-Land. Es gibt etliche gut ausgebaute Fahrradwege wie z.B. jene entlang der Flüsse (Elbe, Donau, Main, Weser, Rhein), der Ostseeküstenradweg oder auch der Bodensee-Königsee-Radweg, welcher durch das hügelige Voralpenland führt. Die Aufzählung ist bei weitem nicht abschliessend. Meine ersten Fahrraderfahrungen im Nord-Osten Deutschlands anlässlich meiner 108 Tage dauernden Tour im Jahr 2005 waren noch wenig berauschend, was primär mit dem verbalen Verhalten der Bewohner auf meinen Fahrstil (Benützen der Strasse anstatt der Fahrradwege) im Zusammenhang stand. Routeninfos & Fotos dieser Tour mit Start in Dänemark gibt es hier. Was mir während der Tour durch den Süden Deutschlands (Oberbayern & Schwarzwald) auffiel ist, dass gerade auf den stärker befahrenen Strassen (und das gibt es viele) fast immer ein separater Fahrradweg vorhanden ist, Fahrradstreifen auf der Autostrasse habe ich jedoch nie bzw. ganz selten wahrgenommen, d.h. es wird durchaus mal eng wenn sich 2 Autos auf der Höhe des Fahrrades kreuzen wollen. Der Nachteil beim Benützen der separaten Fahrradwege sind jedoch in jedem Land dieselben: vermehrte Steigungen, vermehrt notwendiges Bremsen durch allerlei Gründe, deutlich längere Strecken im Vergleich zur Autostrasse und somit deutlich grösserer Zeitaufwand um von A nach B zu kommen. In diesem "Spannungsfeld" fuhren wir deshalb öfters auf der normalen Autospur, wechselten jedoch bei (zu) grossem Verkehrsaufkommen oder wenn der separate Fahrradweg gleich parallel zur Strasse verlief, auf den Fahrradweg. Dass Deutschland ein Fahrradland ist merkt man zudem, dass bei schönem Wetter bzw. an den Wochenenden entlang der grösseren Fahrradwege (bei uns z.B. entlang des Bodensees) sehr viele Fahrradfahrer unterwegs waren, Tagestourer wie auch Tourenfahrer und entsprechend lässt die Infrastruktur für Biker nichts zu wünschen übrig.

Der Süden Deutschlands aus meiner Sicht:
Der Süden Deutschland hat mich mit seiner vielfältigen, schönen Natur überrascht. Sie ist zwar nicht unbedingt spektakulär, dafür konstant schön und lieblich. Unzählige Seen findet man in diesen Regionen, wo es sich automatisch wie ein Stück "Ferien" anfühlt, dazu sind die Routen mit Waldabschnitten, Ueberlandfahrten mit grossen Acker- & Weidefeldern, Blick auf (verschneite) Berge, Fahrten durch schmucke Dörfer / Städte sehr abwechslungsreich. Auch dank den vielen (fahrradfreundlichen) Gaststätten mit feiner regionaler Spezialitäten, einem sehr gutes Netz an verschiedensten Uebernachtungsmöglichkeiten fühlt man sich als Fahrradfahrerer einfach wohl und willkommen. Der Süden wartet auch mit verschiedenen Regionen und Charakteren auf, während z.B. in Oberbayern die Gaststätten gut gefüllt sind und Freizeitparks (Spielplätze, Rodelbahnen, Sessellifte) & Seenpromenaden rege benützt werden, traf ich im Südschwarzwald auf überraschend viel Wald (...) und auch die  Dörfer bestachen oft durch Ruhe & Gelassenheit. Eines aber haben die Regionen der Voralpen gemeinsam, es ist hüglig und genau an solchen Orten liebe ich es mit dem Fahrrad unterwegs zu sein.

Anforderung Tour Süddeutschland:
Wer den Süden Deutschlands von Ost nach West oder umgekehrt durchqueren möchte, der wird einige Hügel zu überwinden haben und sollte entsprechend Freude daran haben.

Persönliche Bewertung:
Mir hat die Region Oberbayern & Südschwarzwald sehr gut gefallen.