Aletschgletscher

3-tägige Familien-Wanderung Aletschgletscher (T2)

Unsere Familien-Trekkingtour 2016 sollte uns zum flächenmässig grössten und längsten Gletscher der Alpen führen; dem Aletschgletscher. Um das sonnige Wetter und die Umgebung so richtig geniessen zu können, habe wir die eigentlich gut in 2 Tagen machbare Route in eine 3 tägige Route verlängert, so dass wir zumindest einen Tag ohne längere (An bzw. Ab-) Reise geniessen können. Mit dem Zug & Postauto fuhren wir nach Blatten bei Naters (VS) - 1327 m.ü.M.) und von da an gings bald hinein und mehrheitlich aufwärts in einen schönen, spannenden Waldabschnitt.  Anschliessend passierten wir hoch über der Massaschlucht einen schmalen Pfad, welcher uns entlang der steilen Felswand erneut hinein in einen lichten Wald und schliesslich zur Seilbahnstation Ried-Mörel (1189 m.ü.M.) führte. Die Seilbahn brachte uns dann hinauf zur Riederalp (1905 m.ü.M.) und nach einem ca. 20 min. Aufstieg erreichten wir beim Bergrestaurant Riederfurka unseren ersten Uebernachtungsplatz.

Am 2.Tag stand zunächst die Anreise zur Bettmeralp auf dem Programm. Nach dem kurzen Abstieg vom Hotel zurück zur Riederalp nahmen wir den kleinen Elektrobus (Shuttlebus) zur Gondelbahn auf die Bettmeralp. Diese führte uns dann hinauf zur Bergstation Bettmergrat auf (2647 m.ü.M.). Beim nahen Aussichtspunkt erblickten wir dann zum ersten mal diesen riesigen Aletschgletscher und waren einfach überwältigt von diesem Anblick! Gleich rechts dieser Aussichtsplattform begann schliesslich die Wanderung entlang dieses imposanten Gletscherstreifens. Auf schmalen Wegen, mal durch Geröllfelder, mal durch kleinere Schneefelder (man war gerade noch daran den letzten Schnee von den Wegen zu befreien) wanderten wir etwas erhöht oberhalb des Gletschers, im Sichtfeld nicht nur dieser unbeschreibliche Gletscher (mit Sicht bis zum Konkordiaplatz) sondern auch verschneite Berge, blauer Himmel... Einfach wunderbar! Bald erreichten wir dann die Ebene beim Märjelensee (2300 m.ü.M.), welche mit ihren riesiegen Felsplatten und Picknickmöglichkeiten nebst uns auch viele andere Wanderbegeisterte zum Pause machen und Mittagessen einlud. Bevor wir uns dann auf den kurzen Weg zu unseren zweiten Uebernachtungsort, die "Gletscherstube", machten, nahmen wir noch den Abstieg zum Gletscherrand auf uns und bestaunten dort am Rande des kleinen Sees die meterhohen Gletschermassen. Die Sonnenterrasse der Gletscherstube erreichten wir bereits am frühen Nachmittag, so dass ich nochmals eine zusätzliche kleine Wanderung (2 x ca. 20 min) zur "Platta" machte, wo man erneut einen wunderbaren Ausblick auf den Aletschgletscher geniessen kann.

Die dritte und letzte Etappe führte uns dann via "Unteres Tälli" zur Fiescheralp (Wanderzeit ca. 2.30 h) und hatten dabei wunderbare Sicht (aus der Ferne) auf den unteren Teil des Fieschergletschers. Dass wir dann im steilen Geröllfeld unterhalb des Wanderweges auch noch eine Gemse entdecken durften, war dann noch eine freudige Zugabe. Von der Fiescheralp nahmen wir dann die Gondel abwärts nach Fiesch, wo wir dann mit vielen schönen Eindrücken im Gepäck die Heimreise antraten.

Meine Bewertung: Wunderbare Wanderung mit einem grossen Highlight, dem Aletschgletscher. Einfach grandios! Mit Kleinkindern nur mit Kindertrage geeignet, da die Wege oft schmal sind oder auch mal durch Geröllfelder führen.

Fotos


Aletschgletscher